AV Receiver Test 2021

Während TV-Geräte längst einen festen Platz im Wohnzimmer eingenommen haben, ist ein satter Heimkinoton noch längst nicht in jedem Haushalt vorzufinden. Wer sich zuhause echtes Kinofeeling wünscht, sollte sich in der Produktgruppe der AV Receiver umschauen. Ein AV-Receiver fungiert nicht nur als Schaltzentrale für Video- und Audiosignale, sondern gleichzeitig auch als Mehrkanal-Verstärker für die Audio-Zuspieler. Doch worauf kommt es bei den Geräten wirklich an und lohnt sich derzeit ein Kauf?

AV Receiver Besteller:

Was sind AV Receiver?

AV Receiver können Video- und Audiosignale empfangen und diese an das gewünschte Wiedergabegerät weiterleiten. Es handelt sich dabei also um einen zentralen Verteilerknoten, der in Ihrem Heimkino für Audio- und Videofunktionen unterstützt. Somit ist auch bei mehreren Quellgeräten kein Umstecken der Kabel erforderlich, egal ob Sie einen Plattenspieler, ein Smartphone oder Internetradio betreiben möchten.

Im Handel stehen verschiedene Geräte von unterschiedlichen Herstellern zur Verfügung, die sich grundlegend in ihrer Ausstattung voneinander unterscheiden. An einen klassischen, eher preisgünstigen AVR können in der Regel viele Soundquellen angeschlossen werden. Für klassische Verbindungsarten ist die Audio-Qualität meist vorbildlich, allerdings mangelt es vielen Geräten im Videobereich an Vielfalt. Zudem sind an einem klassischen AVR häufig nur sehr wenige HDMI-Anschlüsse anzutreffen.

Mittelpreisige Geräte legen hingegen einen eindeutigen Fokus auf die Verbindungsmöglichkeiten mit neuen Geräten wie Tablet, Smartphone und Co. Die modernen Geräte sind deshalb mit Bluetooth, WLAN, Dockingstationen, Ethernetanschlüsse und vielen Features mehr ausgestattet. Ein moderner AV-Receiver beherrscht zudem 5.1 und hat in etwa gleich gewichtete Anschlussoptionen für Video und Audio.

Ab einer bestimmten Preisklasse bekommen Sie von Ihrem Receiver sowohl Audio und Video, als auch Internet und drahtlose Kommunikation auf höchstem Niveau geboten. Bei besonders hochwertigen Geräten steht zudem eine Vielfalt an Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung, die einen einzigartigen Kinogenuss in den eigenen vier Wänden garantieren.

Zwischenstopp: Infos zu AV Receivern auf Youtube

Was kann ein guter AV Receiver?

Einen guten AV Receiver können Sie als wahres Multifunktionsgerät bezeichnen, denn das Gerät vereint die wichtigsten Funktionen von mehreren anderen Elektrogeräten. AV Receiver sind demnach an Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Gäbe es die Geräte nicht, müssten Sie auf bis zu fünf andere Geräte wie Surround-Decoder, Vor- und Endstufe, Radio-Tuner sowie Netzwerkplayer zurückgreifen. Je nach Ausstattung verfügt ein AV Receiver über bis zu sieben Endstufen. Hochwertige 5.1 Modelle sind durchaus bereits zu günstigen Preisen erhältlich. Für einen AV Receiver 7.2 müssen Sie dann schon deutlich tiefer in die Tasche greifen. Allerdings zeichnet sich ein moderner AVR ohnehin auch durch eine breite Vielfalt an Anschlüssen aus. Zudem versteht und dekodiert ein hochwertiger AV Receiver verschiedenste Formate, wie Dolby TrueHD oder DTS-HD. Via App oder Fernbedienung lässt er sich bequem steuern und meist sind auch bereits diverse Streamingdienste wie Spotify und ähnliche integriert.

AV Receiver: Welche Vorteile haben die Geräte und gibt es Nachteile?

Vor dem Kauf eines AVR sollten Sie sich auch mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen solcher Geräte auseinandersetzen. Auch wenn die Vorteile bei einem VR Receiver weitaus überwiegen, so hat er auch durchaus seine Nachteile. Häufig ist beispielsweise nicht nur die Anschaffung mit hohen Kosten verbunden, sondern die verschiedenen Geräte weisen teils erhebliche Unterschiede in Sachen Klangqualität auf. Darüber hinaus unterstützt nicht jeder AVR auch tatsächlich alle Soundformate. Dementgegen stehen natürlich die vielen Vorteile der AV Receiver, wie die Möglichkeit, eine Vielzahl hochauflösende Soundformate wiedergeben zu können. Mit einem AVR haben Sie mehrere Geräte in einem Kasten und sparen damit erheblich Platz. Die zahlreichen Anschlussmöglichkeiten sowie die direkte Unterstützung von Streamingdiensten sind weitere Aspekte, die für den Kauf eines AVR sprechen.

Vorteile:

  • unerlässlicher, zentraler Verteilerknoten in Ihrem Heimkino
  • kein Wechseln der Kabel nötig
  • alles in einem Kasten
  • platzsparend
  • in vielen Preisklassen erhältlich
  • bietet einzigartigen Film- und Soundgenuss
  • genug Leistung für Surround-Sound (5.1 / 5.2 / 7.1 / 7.2)

Nachteile:

  • zusätzlicher Stromverbrauch
  • ist bei alleiniger Nutzung von Blu-Ray und DVB-Empfänger schnell überdimensioniert
  • durch Videoanschlüsse besteht die Gefahr, dass das Gerät nach gewisser Zeit veraltet

Kaufkriterien für AV Receiver: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Wenn Sie sich auf die Suche nach einem guten AVR machen, werden Sie überrascht sein, wie groß die Auswahl ist. So werden Sie nicht nur auf AV Receiver von Yamaha oder einen AV Receiver von Pioneer treffen, sondern auch viele unbekannte Markenunternehmen bieten längst ebenso verschiedene Geräte an. Hier müssen Sie beachten, dass sich die Geräte nicht nur optisch und technisch voneinander stark unterscheiden, sondern auch im Hinblick auf die Preis-Leistung sind zahlreiche Unterschiede vorhanden. Damit Sie sich leichter für ein Gerät entscheiden können, stellen wir Ihnen in den folgenden Zeilen die wichtigsten Kaufkriterien für einen AVR Receiver vor:

Anschlüsse

Sie möchten ein Paar Stereo Lautsprecher an Ihren AVR anschließen? Dann sollten Sie beachten, dass nicht alle modernen Geräte die Wiedergabe über wahlweise Boxenpaar A oder B erlauben. Sollten Sie ein späteres Upgrade von Ihrem Home Cinema planen, sollten Sie dies ebenfalls bereits beim Kauf mit bedenken. Der Wechsel von 5.1 zu einem 7.1 Soundsystem ist ansonsten oft nur mit einem neuen AV Receiver möglich.
Um eine gute Video-Funktionalität zu gewährleisten, sollten Sie zudem einen Receiver vorziehen, der über genügend HDMI-Anschlüsse verfügt. Unter anderem liegen Sie in diesem Zusammenhang beispielsweise einem AV Receiver von Denon genau richtig, denn häufig sind die Geräte des Herstellers mit fünf HDMI-Eingängen ausgestattet, wovon drei eine volle HDCP 2.2-Unterstützung bieten. In jedem Fall sollte es ein Ein Modell mit der Versionsnummer 2.0 mindestens sein, denn sonst kann das Gerät Inhalte über Full-HD wie beispielsweise 4K nicht zum Fernseher übertragen.

Leistung

Die Leistung wird bei einem AV Receiver in Watt angegeben. Grundsätzlich gilt: Ein Lautsprecher klingt stets besser, wenn er nicht an der Grenze seiner Leistungsfähigkeit betrieben wird. Gleiches gilt auch für Audio Receiver. Insofern Sie bereits gute Boxen oder ein 5.1 Soundsystem Ihr Eigen nennen können, addieren Sie die Leistung, die auf den hinteren Typenschildern vorzufinden ist. So sollten beispielsweise zwei Standboxen mit jeweils 120 Watt im Idealfall von einem Verstärker betrieben werden, der eine Leistung von 300 Watt vorzuweisen hat. Natürlich wird dieser letzten Endes nicht voll aufgedreht, denn zu viel Watt führt nicht etwa zu einer höheren Lautstärke, sondern vielmehr zu einem Defekt am Gerät. Sollten Sie hingegen stets bei relativ geringer Lautstärke Musik hören oder Filme schauen, können Sie selbstverständlich auch problemlos zu einem AV Receiver mit schwächerer Leistung greifen. Vermeiden Sie es unter allen Umständen, einen zu starken Verstärker an zu schwache Boxen anzuschließen.

Zusätzliche Funktionen

Die Verbindungsmöglichkeiten sind das A und O bei einem guten Verstärker. Bluetooth für das Smartphone oder WLAN für die weiteren mobilen Endgeräte wird gewünscht? Oder soll der AV Receiver mittels Netzwerkkabel direkt im eigenen Netzwerk eingebunden werden? Airplay von Apple ist für viele Nutzer ein äußerst nützliches Feature. Der AVR wird erst durch diese Erweiterung zu einem modernen Player, der alles kann. Auf den ersten Blick sieht die Rückseite von einem AVR ziemlich überladen aus, denn dort reiht sich ein Anschluss an den nächsten – kryptische Abkürzungen inklusive. Wer sich jedoch kurzfristig mit den vielfältigen Möglichkeiten dieser Anschlüsse auseinandersetzt, wird hier schnell den Durchblick bekommen. Generell gilt: Ein guter, moderner AVR ist mit ebenso modernen Verbindungstechnologien ausgestattet. AV Receiver von Onkyo sind diesbezüglich ebenso ein gutes Beispiel, wie AV Receiver von Yamaha oder AV Receiver von Denon. Bluetooth und WLAN sorgen in der Regel immer für ein ordentliches Plus an Komfort, was mittlerweile die meisten Hersteller sowohl wissen als auch berücksichtigen.

Überprüfen Sie vor dem Kauf außerdem, ob Streamingdienste unterstützt werden beziehungsweise direkt mit eingebunden sind. Viele Geräte verfügen zudem über einen intelligenten Eco-Modus sowie eine Abschaltautomatik. Wie der ein oder andere AV Receiver von Pioneer beweist, können beide Ausstattungsmerkmale den Stromverbrauch signifikant senken.

Qualität

Die Qualität entscheidet letzten Endes natürlich darüber, wie viel und vor allem wie lange Sie Freude an Ihrem Gerät haben werden. Im Handel werden nicht nur hochwertige AV Receiver von Onkyo oder Geräte von anderen renommierten Marken angeboten, sondern auch Modelle von Startup Unternehmen oder unbekannten Firmen. Natürlich können Sie auch darunter einige gute AV Receiver vorfinden, allerdings kann die Mehrheit der Produkte nicht mit den qualitativen Eigenschaften eines Markengerätes mithalten. Auch Garantielaufzeiten müssen in diesem Zusammenhang genau verglichen werden.

Bedienbarkeit

Eine einfache Bedienung ist bei einer Vielzahl der AV Receiver ein klarer Vorteil. Eine übersichtliche, leichte Bedienbarkeit beginnt bereits bei dem integrierten Gerätedisplay, welches möglichst klar und verständlich gestaltet sein sollte. Bei modernen AV Receivern sollte zudem ein Einrichtungsassistent mit Einmessautomatik automatisch die ersten die Grundeinstellungen übernehmen. Da die Fernbedienungen der Geräte meist mit zahlreichen Bedientasten übersät ist, kann eine Smartphone App eine gute Möglichkeit sein, um die Bedienbarkeit weiterhin zu erleichtern.

Wie viel Strom verbrauchen AV Receiver?

Heutzutage spielt für viele Verbraucher nicht nur die Leistung eines Gerätes eine erhebliche Rolle, sondern auch der Stromverbrauch wird immer öfter beachtet und tatsächlich können sich auch AV Receiver im Laufe der zeit als echte Stromfresser erweisen. Der Stromverbrauch bei einem solchen Gerät liegt durchschnittlich bei 5 – 15 Watt. Um den Verbrauch effektiv zu senken, sollten Sie zunächst Funktionen wie Bluetooth oder WLAN ausschalten, wenn diese nicht benötigt werden. Darüber hinaus ist es durchaus sinnvoll, konsequent auf den Stand-by-Modus zu verzichten. Zu guter Letzt lohnt sich der Kauf eines AV Receivers, der über einen ECO-Modus verfügt, denn dies schont sowohl den Geldbeutel als auch die Umwelt.

AV Receiver aufstellen: Vorsicht vor dem falschen Standort!

Wenn Sie Ihren AV Receiver aufstellen, müssen Sie unbedingt sicherstellen, dass dem Gerät genügend “Freiraum” bleibt, damit es ausreichend mit Luft versorgt wird. Stellen Sie den AVR so auf, dass ringsum großzügig Platz bleibt. Insbesondere die Öffnungen der Belüftung, die sich auf der Oberseite befinden, müssen freigehalten werden. In der Regel raten die meisten Hersteller dazu, einen Abstand von mindestens 3 Zentimetern einzuhalten. Möchten Sie den AVR in ein bestimmtes Möbelstück einbauen, müssen Sie unbedingt Bohrungen im Holz durchführen, damit eine optimale Belüftung des AV Receivers gewährleistet ist.

Streamingdienste mit AV Receivern nutzen: So gehts!

Längst haben Musikstreamingdienste klassische Medien wie Vinyl oder CD abgelöst. Sie möchten auch einen solchen Dienst nutzen und Ihre Lieblingssongs in einer hervorragenden Klangqualität genießen? Dann muss sich Ihr AVR mit dem Internet verbinden lassen. Besonders praktisch ist ein Gerät mit Bluetooth-Schnittstelle, denn diese sorgt dafür, dass Sie sich sogar über einen kabellosen Musikgenuss freuen können. Sie senden dafür einfach Ihre Lieblingsmusik von Ihrem Tablet oder Smartphone zu dem HiFi Receiver. Auch bei einer AirPlay-Schnittstelle stellt sich dies ähnlich dar. Sollten Sie solche Funktionen wünschen, achten Sie unbedingt bereits beim Kauf auf diese Faktoren.

Einzelne Geräte im Test

Menü